Pedelecs

TÜV-Tipps für Pedelec-Touren

Urlaub mit dem E-Bike oder Pedelec liegt voll im Trend. Sie ermöglichen es Paaren, Familien oder Gruppen mit unterschiedlichem Fitness- und Erfahrungsniveau gemeinsam unterwegs zu sein und machen das Radfahren auf schwierigen Strecken und langen Distanzen zugänglich.

TÜV-Tipps für Pedelec-Touren
mid Groß-Gerau - Wer ein paar Punkte beachtet, wird auch bei sommerlicher Hitze mit dem Pedelec viel Spaß haben. Trenoli / Presse 21


Urlaub mit dem E-Bike oder Pedelec liegt voll im Trend. Sie ermöglichen es Paaren, Familien oder Gruppen mit unterschiedlichem Fitness- und Erfahrungsniveau gemeinsam unterwegs zu sein und machen das Radfahren auf schwierigen Strecken und langen Distanzen zugänglich. Wie sich durch einen umsichtigen Umgang mit dem E-Bike der Spaß vergrößern und die Risiken verringern lassen, weiß Frank Schneider, Referent für Fahrzeugtechnik beim TÜV-Verband.

Der empfohlene Temperaturbereich für den Betrieb von E-Bikes liegt in der Regel zwischen minus zehn und plus 40 Grad. "Der Motor, die Batterie, die gesamte Elektronik, Bremsen und Reifen müssen bei extremer Hitze härter arbeiten", sagt Schneider. Bei großer Hitze sollte das Fahrrad nicht an die absolute Leistungsgrenze gebracht werden. Das bedeutet, bei Temperaturen über 30 Grad möglichst auf starke Steigungen, höchste Geschwindigkeiten und lange Fahrten zu verzichten.

Die Batterie sollte nicht vollständig entladen werden. Für die Lagerung des Akkus ist ein Temperaturbereich zwischen zehn und 30 Grad optimal. Daher sollten das Elektrofahrrad und der Akku auch während der Mittagpause nicht in der prallen Sonne stehen. Ein paar Minuten richten nicht unbedingt einen bleibenden Schaden an, aber schon ein oder zwei Stunden können die Batterie oder die andere Elektronik überhitzen und langfristig beschädigen.

Täglich sollten vor der täglichen Abfahrt Reifendruck und -profil kontrolliert werden. Abgefahrene Reifen verringern die Leistung der E-Bikes und verschlechtern die Bodenhaftung. Korrekt aufgepumpte Reifen erhöhen die Reichweite des E-Bikes und sichern eine bessere Kontrolle über das Fahrrad. Allerdings ist es bei sehr heißen Außentemperaturen ratsam, den Reifendruck um etwa 2-3 PSI oder 0,2 bis 0,3 bar zu verringern. Der Luftdruck in den Reifen erhöht sich bei heißem Wetter von selbst, vor sllem auf längeren Strecken.

Besorgniserregend: Die Zahl der verunglückten Pedelec-Nutzer:innen hat sich von 2018 zu 2021 verdoppelt. Schneider: "Pedelec-Unfälle enden doppelt so häufig tödlich wie Unfälle mit Fahrrädern ohne Motorunterstützung. Die motorisierten Fahrräder sind oft viel schwerer als normale Fahrräder, sie erreichen höhere Höchstgeschwindigkeiten und machen dadurch normalerweise überschaubare Strecken und Kurven gefährlicher." Darauf müssen sich besonders E-Bike-Neulinge einstellen.

Der Artikel "TÜV-Tipps für Pedelec-Touren" wurde in der Rubrik AKTUELLES mit dem Keywords "Pedelecs, E-Bike, Ratgeber" von "Rudolf Huber" am 21. Juli 2022 veröffentlicht.

Weitere Meldungen

Anzeige

Videos