Lastenräder eine Herausforderung für die Verkehrssicherheit

Lastenräder mit oder ohne Elektroantrieb entwickeln sich für Familien, Kuriere, Lieferdienste und andere Kleinunternehmen zu einem wichtigen Transportmittel. Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag des TÜV-Verbands nutzen immerhin 3 Prozent der Bundesbürger ab 18 Jahren ein Lastenrad oder einen Fahrradanhänger, um klimafreundlich unterwegs zu sein. Allerdings sind Lastenräder aus Sicht des TÜV-Verbands eine Herausforderung für die Verkehrssicherheit.

Lastenräder eine Herausforderung für die Verkehrssicherheit
mid Groß-Gerau - Lastenräder sind aus Sicht des TÜV-Verbands eine Herausforderung für die Verkehrssicherheit. Pixabay


Lastenräder mit oder ohne Elektroantrieb entwickeln sich für Familien, Kuriere, Lieferdienste und andere Kleinunternehmen zu einem wichtigen Transportmittel. Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag des TÜV-Verbands nutzen immerhin 3 Prozent der Bundesbürger ab 18 Jahren ein Lastenrad oder einen Fahrradanhänger, um klimafreundlich unterwegs zu sein. Der TÜV-Verband erklärt, worauf Fahrer von zwei- und dreirädrigen Lastenrädern achten sollten.

Die gängigste Variante ist heute das so gennannte Kastenrad. Das klassische Kastenrad hat drei Räder, mittlerweile gibt es auch zweirädrige. Beiden Arten ist gemein, dass vor dem Lenker ein Kasten für den Transport von Kindern oder leichter Fracht montiert ist - die Last wird also geschoben, nicht gezogen. Der Kasten ist tief am Boden angebracht, sorgt für einen niedrigen Schwerpunkt und gewährleistet damit ein stabiles Fahrverhalten. Eine weitere Variante sind die sogenannten Longtails oder Backpacker. Die einspurigen Räder verfügen über einen verlängerten und verstärkten Gepäckträger, der bis zu 200 Kilogramm tragen kann.

Das Fahrverhalten von zwei- und dreirädrigen Lastenrädern ist verschieden. Vor dem Kauf empfiehlt es sich, mehrere Modelle zu testen und eine ausgiebige Probefahrt zu machen. Bei schneller Fahrt in Kurvenlage kann das äußere vordere Rad eines Dreirads abheben. Dann besteht die Gefahr, dass das Fahrrad kippt. Insbesondere vor scharfen Kurven empfiehlt es sich daher, abzubremsen und langsam zu fahren.

Einige Modelle haben eine Vorderachse mit Neigetechnik, die das Kurvenverhalten verbessert. Die Räder sind zwar sehr agil in Kurven, erfordern aber auch einiges an Übung. Zweirädrige Kastenräder sind wendiger, können aber etwas instabiler sein.
Freihändig fahren ist also ein klares No-Go. An die Länge eines zweirädrigen Lastenrads sollten Fahrer an Ampeln und Kreuzungen unbedingt denken. Das Vorderrad steht vielleicht bereits auf der Straße im kreuzenden Verkehr, während der Fahrer sich noch mit genug Abstand auf der richtigen Spur wähnt.

Mittlerweile sind immer mehr Lastenräder mit elektrischem Batterieantrieb ausgestattet. Nach Angaben des Zweirad-Industrie-Verbands (ZIV) waren drei Viertel der im Jahr 2020 in Deutschland verkauften 103.000 Lastenräder E-Bikes. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Absatz um 36 Prozent gestiegen. Insbesondere für die Sicherheit schwächerer Verkehrsteilnehmer sollten Fahrer von Lastenrädern umsichtig sein und aufmerksam fahren. Laut Statistischem Bundesamt waren Radfahrer in der Hälfte (49 Prozent) ihrer Unfälle Hauptverursacher.

Besonders wichtig bei Lastenrädern: Kinder sollten in Lastenrädern unbedingt angeschnallt werden und alle Mitfahrenden einen Helm tragen. Gepäck sollte möglichst gut fixiert werden, um ein sicheres Fahrverhalten zu ermöglichen. Darüber hinaus sollten Fahrradfahrer sicherstellen, dass sie von anderen Verkehrsteilnehmern mit Hilfe von hochwertigen Lichtanlagen, reflektierender Kleidung und einer lauten Klingel gesehen und gehört werden.

Der Artikel "Lastenräder eine Herausforderung für die Verkehrssicherheit" wurde in der Rubrik AKTUELLES mit dem Keywords "Verkehrssicherheit, Straßenverkehr, Unfall, Ratgeber" von "Andreas Reiners" am 5. November 2021 veröffentlicht.

auch in AKTUELLES

Weitere Meldungen

Anzeige

Videos