Elektroauto

Ein "Ami" in Paris

Da ist Musik drin. Komponierte George Gershwin einst das Stück 'Ein Amerikaner in Paris', präsentiert die französische Auto-Marke Citroen nun in Paris einen 'Ami'. So heißt der neue Stromer mit Doppelwinkel.

2Ein
mid Groß-Gerau - Urbaner Stromer für zwei: der Citroen Ami. Citroen


Da ist Musik drin. Komponierte George Gershwin einst das Stück "Ein Amerikaner in Paris", so präsentiert die französische Auto-Marke Citroen nun in Paris einen "Ami". Wie die Verniedlichung des Amerikaners heißt der neue kleine Stromer mit Doppelwinkel. Der Ami ist ein urbanes, rein-elektrisches Auto,mit kompakten Formen, moderatem Komfort und Platz für zwei Personen.

Mit einer Reichweite von bis zu 70 Kilometern und einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h ist der knapp 2,5 Meter lange Ami eine rein urbane Mobilitätslösung und kann von jedem, der mindestens 16 Jahre alt ist und über den Führerschein der Klasse AM verfügt, gesteuert werden. Mit speziellen Kauf- und Leasingangeboten und zahlreichen Individualisierungsmöglichkeiten will Citroen mit dem Ami die Mobilität neu definieren.

Ami basiert auf dem "Ami One Concept", welches im März 2019 auf dem Genfer Automobilsalon vorgestellt wurde. Infolge des großen Interesses wurde das Konzeptfahrzeug innerhalb von nur einem Jahr zur Realität. "Der neue Ami hat bisher kein Pendant in der Mobilitätslandschaft", teilt der Hersteller mit, Man präsentiere mit dem Ami eine wirklich neue, rein-elektrische Mobilitätslösung, die für jedermann zugänglich und einfach zu nutzen sei.

Beim Design gibt es ein paar Besonderheiten: Die breiten Türen links und rechts sind identisch und lassen sich in entgegengesetzter Richtung öffnen: gegenläufig auf der Fahrerseite für einen leichteren Einstieg und größeren Komfort, und klassisch auf der Beifahrerseite. Das Design der Stoßstangen, der Unterseiten der Stoßstangen sowie der Unterbodenplatte wiederholt sich sowohl vorne als auch hinten am Fahrzeug.

Derweil bietet das Cockpit zeitgemäße Komfort-Technik: Die speziellen schachbrettartigen Grafiken auf der Instrumententafel an der Lenksäule zeigen relevante Fahrzeuginformationen zum sofortigen Lesen an. Rechts neben dem Lenkrad kann das Smartphone befestigt werden, das zum Hauptbildschirm im Armaturenbrett wird und Zugriff auf Navigation und Musik bietet.

Der Artikel "Ein "Ami" in Paris" wurde in der Rubrik VERKEHR mit dem Keywords "Elektroauto, Urbanität, Neuheit, Elektromobilität, Mobilität, Führerschein" von "Lars Wallerang" am 11. März 2020 veröffentlicht.

auch in VERKEHR

  • Freie Fahrt an Ostern

    Freie Fahrt an Ostern

    Verkehrte Welt auf Deutschlands Autobahnen. Der ADAC rechnet wegen der Corona-Krise an Ostern mit deutlich weniger

  • Der weite Weg zum autonomen Fahren

    Der weite Weg zum autonomen Fahren

    Gut Ding will Weile haben. Das gilt auch fürs autonome Fahren. Die Hersteller arbeiten weltweit an Konzepten, doch

Weitere Meldungen

  • Abt RS6-R: Power-Kombi mit 740 PS

    Abt RS6-R: Power-Kombi mit 740 PS

    Kombis haben häufig den Beinamen "Familienkutsche". Das suggeriert Sicherheit für Kind und Kegel. Doch es gibt auch

  • Neuer Lkw mit Brennstoffzelle

    Neuer Lkw mit Brennstoffzelle

    Von einem "Brummi" kann keine Rede mehr sein bei einem Lkw mit Brennstoffzelle. Denn der elektrisch angetriebene

  • Ur-Bulli unter Strom

    Ur-Bulli unter Strom

    Volkswagen legt den alten VW-Bus wieder auf - aber als Elektrofahrzeug. Damit ist der neue e-Bulli eine Mischung aus

Anzeige

Videos