Reise

Andere Länder, andere Bußen

Während der Osterferien geht es schon mal ins Ausland. Wer mit dem eigenen Wagen fährt, sollte nicht nur die deutsche Straßenverkehrsordnung kennen, sondern auch die Regeln im Urlaubsland. Sonst kann es böse Überraschungen geben.

Andere Länder, andere Bußen
mid Groß-Gerau - Deutschland knöpft Verkehrssündern vergleichsweise wenig Geld ab. ADAC

Während der Osterferien geht es schon mal ins Ausland. Wer mit dem eigenen Wagen fährt, sollte nicht nur die deutsche Straßenverkehrsordnung kennen, sondern auch die Regeln im Urlaubsland. Sonst kann es böse Überraschungen geben.

"Die meisten europäischen Reiseländer gehen deutlich härter gegen Verkehrssünder vor als Deutschland", warnt der Automobilclub ADAC. Das reiche mitunter von hohen Geldbußen über Freiheitsentzug bis zur Beschlagnahmung des Fahrzeugs. Bußgeldverfahren werden übrigens europaweit verfolgt.

Spitzenreiter im Ländervergleich mit den höchsten Bußgeldsätzen sind neben Norwegen, Schweden und Finnland auch die Niederlande, die Schweiz und Italien. Wer 20 km/h zu schnell fährt, riskiert in Norwegen ein Bußgeld von mindestens 480 Euro. In Schweden sind es 230 Euro, in Finnland 200 Euro, in Italien 175 Euro, in den Niederlanden 170 Euro und in der Schweiz 160 Euro. In Deutschland muss man dafür höchstens 35 Euro überweisen.

Auch bei Fahren unter Alkoholeinfluss zeigen die Länder Härte - allen voran Italien: Bei 1,5 Promille im Blut kann die Polizei das Fahrzeug enteignen, sofern Fahrer und Halter identisch sind. In Dänemark besteht eine ähnliche Regelung ab 2,0 Promille. In Schweden und Spanien klicken bei 1,0 Promille beziehungsweise 1,2 Promille sogar die Handschellen.

Telefonieren am Steuer ohne Freisprecheinrichtung kann die Urlaubskasse ebenfalls stark belasten. Was diese Ordnungswidrigkeit angeht, kennen insbesondere die Niederlande, Großbritannien und Dänemark kein Pardon. Die Forderungen liegen bei rund 200 Euro.

Auch Falschparker können keine Nachsicht erwarten. Besonders kostspielig wird falsches Parken etwa in Spanien (bis 200 Euro) und den Niederlanden (95 Euro), auf Zypern (85 Euro) und in Dänemark (70 Euro). Zum Vergleich: In Deutschland geht es bei zehn Euro los.

Wenn das Knöllchen aus dem Ausland kommt, sollten es Autofahrer möglichst schnell bezahlen. Italien, Frankreich und Spanien beispielsweise gewähren bei Sofortzahlung zum Teil hohe Rabatte. Wenn der Bescheid fehlerhaft oder der Betrag offensichtlich zu hoch ist, empfiehlt der ADAC, juristischen Beistand zu suchen und gegebenenfalls Einspruch einzulegen.

Der Artikel "Andere Länder, andere Bußen" wurde in der Rubrik VERKEHR mit dem Keywords "Reise, Verkehr, Recht, Ratgeber" von "Lars Wallerang" am 12. April 2019 veröffentlicht.

auch in VERKEHR

  • Fahrlehrer: Dringend gesucht!

    Fahrlehrer: Dringend gesucht!

    Um ein Fahrzeug legal auf den Straßen zu bewegen, muss zwingend ein Führerschein her. Doch wer in Deutschland den

  • Chaos an der Kreuzung

    Chaos an der Kreuzung

    Missgunst im Straßenverkehr ist ein Phänomen, das man heute immer wieder beobachtet. Der eigene Vorteil steht im

Weitere Meldungen

Anzeige

Videos