Financial

Daimler Trucks & Buses: Rekorde bringen Rückenwind

Wer viel vorhat, kann Rückenwind gut gebrauchen. Den genießt Daimler Trucks & Buses, wie die Nutzfahrzeuge von Mercedes-Benz und weiteren Marken wie Unimog inzwischen heißen, nach 2018 ganz besonders: Ein Jahr der Rekorde liegt hinter dem deutschen Vorzeige-Hersteller von Nutzfahrzeugen, doch jede Menge großer Herausforderungen warten ebenfalls vor dem Unternehmen.

6Daimler Trucks & Buses: Rekorde bringen Rückenwind
mid Gaggenau - Ab Mitte 2019 beim Kunden: die neueste Version des Daimler Trucks & Buses-Flaggschiffs Actros, hier als Actros 1863 LS 4x2 mit 15,6 l Hubraum und 625 PS. Daimler


Wer viel vorhat, kann Rückenwind gut gebrauchen. Den genießt Daimler Trucks & Buses, wie die Nutzfahrzeuge von Mercedes-Benz und weiteren Marken wie Unimog inzwischen heißen, nach 2018 ganz besonders: Ein Jahr der Rekorde liegt hinter dem deutschen Vorzeige-Hersteller von Nutzfahrzeugen, doch jede Menge großer Herausforderungen warten ebenfalls vor dem Unternehmen.

Zurecht kann sich Martin Daum, Vorstand Daimler AG für Trucks & Buses, verhalten optimistisch geben. Für 2019 erwartet er ein leichtes weiteres Absatzplus, nennt aber auch wesentliche Aufgaben, denen sich der Weltmarktführer bei mittelschweren bis schweren Lkw stellen muss: "Wir gehen mit einer gewissen Zuversicht ins neue Jahr, aber es wird anstrengend, unsere Ziele zu erreichen."

Ein Jahr der Rekorde liegt hinter Daimler Trucks & Buses, und so soll es weitergehen. 2019 soll das Geschäft der Lkw- und Busspezialisten ein weiteres Absatzplus bringen, und die Umsatzrendite soll 7,0 bis 9,0 Prozent betragen - so Martin Daums Prognose. Grund zu Optimismus haben er und sein Team aufgrund der 2018er Rekordzahlen beim Absatz (517.300 Einheiten nach 470.700 im Vorjahr), einem auf 38,3 Milliarden Euro gestiegenen Umsatz (Vorjahr: 35,8 Milliarden Euro) und einem Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 2,753 Milliarden Euro (Vorjahr: 2,383). 2019 liegt ein Jahr wesentlicher Neuheiten vor dem Unternehmen, denn das neue Lkw-Flaggschiff Actros kommt zum Kunden, ebenso in den USA der Freightliner Cascadia sowie seitens der asiatischen Tochtermarke FUSO das Modell Super Great.

Als Highlights 2018 nannte Martin Daum den elektrischen Linienbus eCitaro, der emissionsfrei zum Beispiel im Heidelberger Linienverkehr im Einsatz ist und wichtige Erkenntnisse für die Weiterentwicklung elektrischer Nutzfahrzeuge liefert. Zweitens das starke Wachstum in Indonesien, dem weltweit zweitwichtigsten Markt für Daimler nach den USA. Drittens gehören laut Daum große Fortschritte beim Thema Connectivity zu den Höhepunkten des vergangenen Geschäftsjahrs.

Dazu passt die Akquise der Logistik-Anwendung "habble". Laut Stefan Buchner (Leiter Mercedes-Benz Lkw) könne Daimler seinen Kunden damit die "beste digitale Lösung fürs Transport-Management" bieten. Kundennähe gehört überhaupt zu den wichtigsten Maximen von Daimler Trucks & Buses. In diesem Sinne preist Buchner das jetzt zum Unternehmen gehörende "habble" praxisnah an: "Damit muss ein Disponent nicht mehr nebenberuflicher Programmierer sein."

Symbolisch für große Fortschritte bei der Elektrifizierung der Nutzfahrzeuge übergab Daimler Trucks & Buses bei der Bekanntmachung der 2018er-Ergebnisse in Gaggenau einen Elektro-Lkw vom Typ eActros Gen 1 an die Spedition Schmitt aus dem badischen Bietigheim. Stefan Buchner verwies auf 30.000 Test-Kilometer, die man mit dem eActros absolviert habe. Dabei habe man viel gelernt. Wenn der strombetriebene 25-Tonner jetzt im täglichen Pendelverkehr von Logistik Schmitt im Einsatz sei, werde man massiv dazulernen.

Im Drei-Schicht-Betrieb wird der eActros zwischen Ötigheim und Rastatt ständig im Einsatz sein und auf eine Tagesleistung von 168 Kilometer kommen. Dazu soll es noch einen zweiwöchigen Konzeptvergleich mit dem Oberleitungsbus eines Mitbewerbers geben, dem sich Daimler und die Firma Schmitt stellen. Buchner: "Auch daraus werden wir viel lernen."

Daimler Truck & Buses will auch 2019 technologische Meilensteine setzen - ob elektrisch, automatisiert, digital oder vernetzt. Während das konventionelle Unternehmens-Flaggschiff Actros 2019 zu den Kunden rollt, sind laut Stefan Buchner weitere Varianten vom rein elektrisch betriebenen eActros in Vorbereitung beziehungsweise denkbar: "In ein bis eineinhalb Jahren beginnen wir mit der seriennahen Verwendung einer Sattelzugmaschine. Praxistests müssen zeigen, ob und wann weitere Ableger hinzukommen."

Und in Sachen Autonomie kündigte Martin Daum in Gaggenau "interessante Infos im Laufe von 2019" an. Mehr werde nicht verraten. Konkreteres nannte der Daimler Trucks & Buses-Chef jedoch zum Thema Investitionen, denn jährlich fließen derzeit 1,4 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung. Und: "2020 wird dies definitiv noch mehr sein."

Globales Denken und Handeln rückte Martin Daum in den Vordergrund für 2019. Das gehöre zur Daimler-DNA: "Wir waren immer schon überzeugt, dass unsere Produkte nur dann wirklich gut sind, wenn sie weltweit erfolgreich sind." Globale gemeinsame Plattformen seien das Gebot bei allen Trucks weltweit (ob Mercedes-Benz, Freightliner oder FUSO), aber auch für künftige Elektro-Nutzfahrzeuge: "Wir wollen nicht eine Sache zweimal erfinden, sondern einmal erfinden und dann blitzschnell global umsetzen." Das sei auch die Vorgabe für autonome Lkw und Busse der Zukunft. Daimler Trucks & Buses wolle die Tradition fortführen, "immer wieder Dinge zu probieren, die andere so noch nicht gemacht haben".

Ralf Schütze / mid

Der Artikel "Daimler Trucks & Buses: Rekorde bringen Rückenwind" wurde in der Rubrik NFZ & FUHRPARK mit dem Keywords "Lkw, Wirtschaft, Financial" von "Ralf Schütze" am 15. Februar 2019 veröffentlicht.

auch in NFZ & FUHRPARK

Weitere Meldungen

Anzeige

Videos