Bosch elektrisiert die Transporter-Sparte

Der Streetscooter der Deutschen Post gab den ersten Anstoß hin zu einem umweltverträglichen städtischen Lieferverkehr. Schon er hat einen Bosch-Antrieb unter der Haube - und der Entwickler und Zulieferer geht jetzt den nächsten Schritt in Sachen grüne Logistik: mit einem elektrischen Antrieb für die breite Masse der Lieferfahrzeuge

2Bosch elektrisiert die Transporter-Sparte
mid Groß-Gerau - Der eCityTruck-Antrieb von Bosch ist für Transporter von zwei bis 7,5 Tonnen ausgelegt. Bosch


Der Streetscooter der Deutschen Post gab den ersten Anstoß hin zu einem umweltverträglichen städtischen Lieferverkehr. Schon er hat einen Bosch-Antrieb unter der Haube - und der Entwickler und Zulieferer geht jetzt den nächsten Schritt in Sachen grüne Logistik: mit einem elektrischen Antrieb für die breite Masse der Lieferfahrzeuge. Ausreichend Reichweite dank Rekuperation, also Bremsenergie-Wiedergewinnung, niedriges Geräuschniveau, keine Einfahrtsbeschränkungen, niedrige Wartungskosten: Die Vorteile der E-Transporter sind vielfältig.

"Bosch bringt E-Mobilität dorthin, wo sie definitiv Sinn macht - in den städtischen Lieferverkehr", so Dr. Markus Heyn, Mitglied der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH. Und das in zwei Varianten des eCityTruck-Antriebs, eine mit, eine ohne Getriebe. Ziel ist es, eine schnell integrierbare Lösung zu schaffen, die zu den unterschiedlichen Anforderungen der Automobilhersteller passt. Sie lassen sich an leichte Nutzfahrzeuge zwischen zwei und 7,5 Tonnen anpassen und decken dadurch einen großen Teil des Nutzfahrzeugmarktes ab: Rund drei Viertel aller in Deutschland zugelassenen Nutzfahrzeuge gehören bereits dieser Fahrzeugklasse an - Tendenz weiter steigend.

Der Hersteller setzt hohe Erwartungen in sein neues Angebot: "Der elektrische Bosch-Antrieb für Nutzfahrzeuge hat das Potenzial, den Lieferverkehr in Städten aufzurollen. Wir machen den E-Transporter fit für den Massenmarkt", so Heyn. Weil beim eCityTruck-Antriebskonzept aus mehreren Teilen wie Elektromotor und Leistungselektronik eins gemacht wurde, wird das Gesamtpaket nicht nur effizienter, sondern auch günstiger. Durch die leicht integrierbaren Lösungen ersparen sich die Transporter-Hersteller zeitraubende und teure Neuentwicklungen. Und noch einen weiteren Vorteil sieht Bosch: Man gebe damit nicht nur etablierten Herstellern, sondern auch neuen Playern die Chance, ihre Fahrzeuge schnell auf den Markt zu bringen.

Der Artikel "Bosch elektrisiert die Transporter-Sparte" wurde in der Rubrik LOGISTIK | LAGER & TRANSPORT mit dem Keywords "Transport, Elektroauto, Elektromobilität, Logistik, Neuheit" von "Rudolf Huber" am 16. August 2018 veröffentlicht.

auch in LOGISTIK | LAGER & TRANSPORT

Weitere Meldungen

  • Mondeo-Update auch als Hybrid-Kombi

    Mondeo-Update auch als Hybrid-Kombi

    Ford hat den Mondeo aufgefrischt und schickt die neuen Mittelklasse-Modelle zum Brüsseler Autosalon. Unter anderem

  • Teurer neuer Führerschein

    Teurer neuer Führerschein

    Wenn der Führerschein weg ist, wird's teuer. Nicht nur bei einschlägigen Verkehrsvergehen, sondern auch bei Verlust

  • Zuschuss für Abbiege-Helfer

    Zuschuss für Abbiege-Helfer

    Mit fünf Millionen Euro pro Jahr fördert das Bundesverkehrsministerium ab nächster Woche die freiwillige Nachrüstung

  • Viel Power im Schnee: Abt RS4+

    Viel Power im Schnee: Abt RS4+

    Das Pluszeichen macht's. Denn der von Abt Sportsline modifizierte Abt RS4+ bringt statt der serienmäßigen 450

Anzeige

Videos