Kurzmeldung

Fahrradsteuer, nein danke

Immer mehr Fahrradfahrer sind auf Deutschlands Straßen unterwegs. Dennoch sind die meisten Deutschen gegen eine Steuer, aus der die Verbesserung der Infrastruktur für Radler finanziert werden könnte.

Fahrradsteuer, nein danke
mid Groß-Gerau - Die meisten Deutschen sprechen sich einer aktuellen Umfrage zufolge gegen eine Steuer aus, mit der die Infrastruktur für Fahrradfahrer verbessert werden könnte. Pressedienst Fahrrad


Immer mehr Fahrradfahrer sind auf Deutschlands Straßen unterwegs. Dennoch sind die meisten Deutschen gegen eine Steuer, aus der die Verbesserung der Infrastruktur für Radler finanziert werden könnte.

Eine repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt zeigt: Nur 16 Prozent befürworten eine entsprechende Fahrradsteuer. Erstaunlich: Unter den Fahrradfahrern sind es sogar nur 13 Prozent. Bernd Kaiser, Versicherungsexperte von CosmosDirekt: "Fehlt das Geld für die Instandhaltung von Radwegen, kann es durch Schlaglöcher und Risse im Asphalt zu Stürzen kommen." Ob die Kommune, die für die Strecke verantwortlich ist, haftbar gemacht werden kann, sei fraglich. "Meist sind Ansprüche gegen die Verantwortlichen schwer durchzusetzen. Wer im Ernstfall gut abgesichert sein will, sollte deshalb eine Unfallversicherung abschließen."

Der Artikel "Fahrradsteuer, nein danke" wurde in der Rubrik VERKEHR mit dem Keywords "Kurzmeldung, Fahrrad, Steuern, Verkehr, Infrastruktur" von "Mirko Stepan" am 14. Juni 2017 veröffentlicht.

auch in VERKEHR

  • Reifeprüfung im Auto

    Reifeprüfung im Auto

    Da geht die Sonne auf: Mitten im Sommer haben gerade wieder Tausende junger Menschen ihren Führerschein gemacht. Da

  • Ratgeber: Fahren mit dem Gespann

    Ratgeber: Fahren mit dem Gespann

    Das richtige Beladen ist entscheidend für sicheres Fahren mit einem Gespann. Eine falsche Gewichtsverteilung verändert

Weitere Meldungen

Anzeige

Videos