Rettungsgasse

Sekunden entscheiden über Leben und Tod

Auf eine Sekunde mehr oder weniger kommt es bei Rettungseinsetzen nicht an? Denkste! Experten der Prüfgesellschaft Dekra erklären, warum an der Unfallstelle oft höchste Eile geboten ist.

Sekunden entscheiden über Leben und Tod
mid Groß-Gerau - Faustregel: Auf mehrstreifigen Straßen ist die Gasse bildlich zwischen Daumen und Zeigefinger des rechten Handrückens. Dekra


Auf eine Sekunde mehr oder weniger kommt es bei Rettungseinsetzen nicht an? Denkste! Experten der Prüfgesellschaft Dekra erklären, warum an der Unfallstelle oft höchste Eile geboten ist. "Nach schweren Verkehrsunfällen kann jede Verzögerung bei der Unfallrettung über Leben und Tod entscheiden", betont Dekra-Unfallforscher Markus Egelhaaf.

"Wer rechtzeitig eine Rettungsgasse bildet, erhöht nicht nur die Überlebenschancen von Verletzten, er tut sich sogar selbst einen Gefallen, denn damit trägt er letztlich auch zu einer schnelleren Räumung der Unfallstelle bei", gibt der Experte zu bedenken.

Die Straßenverkehrsordnung verlangt daher, bei stockendem Verkehr auf Autobahnen - ebenso wie auf Außerortsstraßen mit mindestens zwei Fahrstreifen in einer Richtung - eine Rettungsgasse zu bilden, damit Polizei und Hilfsfahrzeuge ungehindert den Unfallort erreichen können. Auch die Lage der Rettungsgasse ist klar geregelt: Bei zwei Fahrstreifen ist die Gasse in der Mitte freizuhalten, bei drei und mehr Fahrstreifen liegt sie zwischen dem ganz linken und dem benachbarten Streifen. Als Merkhilfe dient ein Blick auf den rechten Handrücken: Die Lücke zwischen dem Daumen und dem Zeigefinger steht für die Lage der Rettungsgasse.

Der Artikel "Sekunden entscheiden über Leben und Tod" wurde in der Rubrik VERKEHR mit dem Keywords "Rettungsgasse, Verkehr, Unfall, Ratgeber, Sicherheit" von "Lars Wallerang" am 22. August 2019 veröffentlicht.

auch in VERKEHR

Weitere Meldungen

Anzeige

Videos