Flugverkehr

Fluggastrechte oft eine Luftnummer

Bei Flugverspätungen oder Ausfällen können Passagiere mit Entschädigungen rechnen. Doch die Realität sieht anders aus. Viele Fluggesellschaften lehnen entsprechende Forderungen ihrer Kunden regelmäßig - und das zu Unrecht - ab.

Fluggastrechte oft eine Luftnummer
mid Groß-Gerau - Vor allem Billigflieger verweigern ihren Passagieren häufig Entschädigungen - und das zu Unrecht. JanClaus / pixabay.com


Bei Flugverspätungen oder Ausfällen können Passagiere mit Entschädigungen rechnen. Doch die Realität sieht anders aus. Viele Fluggesellschaften lehnen entsprechende Forderungen ihrer Kunden regelmäßig - und das zu Unrecht - ab. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse des Fluggastrechte-Portals AirHelp. Demnach weisen 15 der größten Airlines in Deutschland im Schnitt 48 Prozent aller rechtmäßigen Forderungen ihrer Passagiere fälschlicherweise ab.

Am häufigsten weigert sich die britische Fluggesellschaft easyJet, Passagiere zu berechtigen, obwohl sie einen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung haben. Die Airline lehnte es in 96 Prozent aller analysierten Fälle ab, die fällige Auszahlung durchzuführen. Das heißt, dass die betroffenen Passagiere ohne rechtlichen Beistand keine Entschädigung erhalten hätten, obwohl easyJet für deren Flugverspätung oder -ausfall verantwortlich war. Auch für Ryanair (95 Prozent) und Aeroflot (89 Prozent) kommt eine Entschädigung regelmäßig nicht in Frage.

Eurowings zahlt seinen Kunden hingegen am häufigsten Geld aufgrund von Flugverspätungen oder -ausfällen aus. Zwar lehnt die deutsche Fluggesellschaft noch immer mehr als jede fünfte (21 Prozent) rechtmäßige Entschädigungsforderung ab, doch das ist dennoch der Bestwert der gesamten Analyse. Ähnlich oft zahlen auch SAS (21 Prozent), Flybe (24 Prozent) und Austrian Airlines (25 Prozent) fällige Entschädigungen aus. Die Muttergesellschaft von Eurowings, Lufthansa, lehnt hingegen mehr als die Hälfte (51 Prozent) aller rechtmäßigen Forderungen zu Unrecht ab.

Das sollten Fluggäste wissen: Flugausfälle und -verspätungen können zu Entschädigungszahlungen in Höhe von bis zu 600 Euro pro Fluggast berechtigen. Die Höhe der Entschädigungszahlung errechnet sich aus der Länge der Flugstrecke. Der rechtmäßige Entschädigungsanspruch ist laut Experten immer abhängig von der tatsächlichen Verspätungsdauer am Ankunftsort sowie dem Grund für den ausgefallenen oder verspäteten Flug. Betroffene Passagiere können ihren Entschädigungsanspruch rückwirkend durchsetzen, bis zu drei Jahre nach ihrem Flugtermin.

Der Artikel "Fluggastrechte oft eine Luftnummer" wurde in der Rubrik AKTUELLES mit dem Keywords "Flugverkehr, Flug, Reise, Recht, Ratgeber" von "Ralf Loweg" am 11. April 2019 veröffentlicht.

auch in AKTUELLES

  • Was Mikro-Roller dürfen

    Was Mikro-Roller dürfen

    Schon klar: Die neuen, elektrisch angetriebenen Roller müssen versichert sein, sie dürfen maximal 20 km/h schaffen

  • ADAC hat Fahrradträger getestet

    ADAC hat Fahrradträger getestet

    Fahrradheckträger unterscheiden sich preislich sowie in Bezug auf die Handhabung teilweise erheblich. Das ist das

  • Wenn die Scheibe Risse hat

    Wenn die Scheibe Risse hat

    Scherben bringen Glück. Das sagt sich oft so leicht. Doch wenn es um die Windschutzscheibe eines Autos geht, können

Weitere Meldungen

  • Die Maut kommt

    Die Maut kommt

    Nach der Maut ist vor der Maut. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass der Europäische Gerichtshof (EuGH) die

  • Brummi-Reifen und die Hitze

    Brummi-Reifen und die Hitze

    Gerade bei Hitze ist der richtige Reifendruck am Brummi besonders wichtig. Darauf weist aus gegebenem Anlass der

Anzeige

Videos