Kommentar: Der Minister hat gesprochen!

Kommentar: Der Minister hat gesprochen!
Peter Schwerdtmann. Foto: Auto-Medienportal.Net

Endlich ist alles klar: Der Bundesverkehrsminister hat die Nachrüstung von Dieselfahrzeugen gestartet. Hat er? So jedenfalls klingt es heute in den Nachrichten. Doch bei genauerem Hinsehen stellen wir fest, er hat nur den Weg für die technischen Regeln zur Allgemeinen Betriebserlaubnis (ABE) von Nachrüstsätze freigegeben und dem Kraftfahrbundesamt (KBA) erlaubt, im Vorgriff auf die endgültige Einbindung in die Straßenverkehrs-Zulassungsordnung (StVZO), Anlagen zu genehmigen.

Doch was aussieht, wie entschlossenes und gerade noch rechtzeitiges Handel des Ministers, erweist sich als Augenwischerei. Was soll das KBA denn zulassen? Noch sind keine serienreifen Anlagen auf dem Markt. Es gibt nichts, außer dem dem Nachweis, dass der nachträgliche Einbau eines so komplizierten Systems mit Harnstoffeinspritzung im Prinzip möglich ist. Und aus Werkstattkreisen wird gern verlautet, man sei bereit anzufangen.

Dabei ist die Werkstattkapazität weniger ein Problem als die Finanzierung. Wer zahlt? Für die Aktivisten ist klar: die Industrie. Für die Industrie ist klar: Die Fahrzeuge sind nach den geltenden gesetzlichen Regeln zugelassen. Warum also sollte sie zahlen? Aus moralischen Gründen, weil es bei einigen Motoren zu Betrug gekommen ist?

Selbst die Antwort auf diese Frage ist nun unerheblich. Denn die Industrie erklärt jetzt erst einmal, sie werde für Hardware-Umrüstungen, die von Dritten ausgeführt werden, keine Garantie übernehmen. Natürlich werden auch die Hersteller von Nachrüstanlagen keine Garantie für den Antrieb des Fahrzeugs übernehmen wollen oder können. Und als Begleitmusik warnen die Hersteller vor Mehrverbrauch, Leistungseinbußen und verminderter Haltbarkeit der Motoren, weil die Harnstoffverbrennung die Motoren stärker belastet. Außerdem sei gerade bei Kompaktfahrzeuge kein Raum für den Harnstofftank zu finden.

Das Ministerwort, das aussieht wie die Lösung der Probleme, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen also nur als ein weiteres Kapitel in der langen Geschichte Verunsicherung aller Autofahrer. (ampnet/Sm)

Der Artikel "Kommentar: Der Minister hat gesprochen!" wurde in der Rubrik VERKEHR mit dem Keywords "Kommentar, Nachrüstung" von "Peter Schwerdtmann/ampnet" am 2. Januar 2019 veröffentlicht.

auch in VERKEHR

Weitere Meldungen

  • Mondeo-Update auch als Hybrid-Kombi

    Mondeo-Update auch als Hybrid-Kombi

    Ford hat den Mondeo aufgefrischt und schickt die neuen Mittelklasse-Modelle zum Brüsseler Autosalon. Unter anderem

  • Teurer neuer Führerschein

    Teurer neuer Führerschein

    Wenn der Führerschein weg ist, wird's teuer. Nicht nur bei einschlägigen Verkehrsvergehen, sondern auch bei Verlust

  • Zuschuss für Abbiege-Helfer

    Zuschuss für Abbiege-Helfer

    Mit fünf Millionen Euro pro Jahr fördert das Bundesverkehrsministerium ab nächster Woche die freiwillige Nachrüstung

  • Viel Power im Schnee: Abt RS4+

    Viel Power im Schnee: Abt RS4+

    Das Pluszeichen macht's. Denn der von Abt Sportsline modifizierte Abt RS4+ bringt statt der serienmäßigen 450

Anzeige

Videos