Beim ersten Auto nicht am falschen Ende sparen

Das erste Auto soll schick sein, ein bisschen cool, vielleicht sogar schnell - zumindest in den Träumen vieler Fahranfänger. Die Realität sieht oft anders aus: Die Autos haben meist schon einige Jahre auf dem Buckel, ein paar Schönheitsfehler - und manchmal sogar Sicherheitsmängel. Letzteres dürfe auf keinen Fall sein, warnt der TÜV-Verband.

Beim ersten Auto nicht am falschen Ende sparen
mid Groß-Gerau - Der TÜV-Verband empfiehlt, beim Gebrauchtwagenkauf für Fahranfänger auf die Sicherheitsausstattung zu achten. Wer wenig bezahlen kann oder möchte, sei bei japanischen Herstellern gut aufghoben. Mazda


Das erste Auto soll schick sein, ein bisschen cool, vielleicht sogar schnell - zumindest in den Träumen vieler Fahranfänger. Die Realität sieht oft anders aus: Die Autos haben meist schon einige Jahre auf dem Buckel, ein paar Schönheitsfehler - und manchmal sogar Sicherheitsmängel. Letzteres dürfe auf keinen Fall sein, warnt der TÜV-Verband.

"Fahranfänger haben in der Regel das wenigste Geld, sind aber überdurchschnittlich oft in Unfälle verwickelt," erläutert Jan Schepmann, Mobilitätsexperte beim TÜV-Verband (VdTÜV). Das erste Auto sollte daher unbedingt mit Fahrerassistenzsystemen ausgestattet sein. "Ohne ESP sollte heutzutage kein Anfänger mehr am Straßenverkehr teilnehmen", so Schepmann. Das Elektronische Stabilitätsprogramm (ESP) ist bei allen Fahrzeugen Pflicht, die ab 2011 in Europa neu für den Straßenverkehr genehmigt wurden. Älteren Modellen, die für kleines Geld auf dem Gebrauchtwagenmarkt zu finden sind, fehlt dieses Sicherheitsfeature aber oftmals.

Der TÜV rät, in Puncto Sicherheit nicht zu sparen. Leichte Bedienbarkeit sei ebenfalls empfehlenswert, um die Fahranfänger nicht zu überfordern. Außerdem sollte das Auto bei einem zuverlässigen Händler gekauft werden, der auch eine lückenlose Wartung nachweisen kann.

Fahranfänger sollten sich laut TÜV gezielt auch bei japanischen Herstellern umschauen. Besonders zuverlässig sind demnach der Mazda2, der Toyota Yaris oder der Mitsubishi Colt. Mazda2-Modelle ab 2007 sind ab 3.000 Euro zu haben. ESP ist serienmäßig. Toyota Yaris ab 2011 mit serienmäßigem ESP kosten auf dem Markt ab 5.000 Euro. Bereits ab 1.800 Euro ist der Mitsubishi Colt zu haben. Er wurde von 2004 bis 2012 gebaut und schneidet bei den Hauptuntersuchungen durchweg gut ab. Sein Manko: ESP war nicht serienmäßig an Bord.

Der Artikel "Beim ersten Auto nicht am falschen Ende sparen" wurde in der Rubrik VERKEHR mit dem Keywords "Auto, Gebrauchtwagen, Assistenzsystem, Führerschein, Probefahrt" von "Mirko Stepan" am 3. August 2018 veröffentlicht.

auch in VERKEHR

  • Teurer neuer Führerschein

    Teurer neuer Führerschein

    Wenn der Führerschein weg ist, wird's teuer. Nicht nur bei einschlägigen Verkehrsvergehen, sondern auch bei Verlust

  • Bund übernimmt Toll Collect

    Bund übernimmt Toll Collect

    Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat heute entschieden, dass der Bund den Lkw-Mautbetrieb dauerhaft übernimmt.

Weitere Meldungen

  • Mondeo-Update auch als Hybrid-Kombi

    Mondeo-Update auch als Hybrid-Kombi

    Ford hat den Mondeo aufgefrischt und schickt die neuen Mittelklasse-Modelle zum Brüsseler Autosalon. Unter anderem

  • Zuschuss für Abbiege-Helfer

    Zuschuss für Abbiege-Helfer

    Mit fünf Millionen Euro pro Jahr fördert das Bundesverkehrsministerium ab nächster Woche die freiwillige Nachrüstung

  • Viel Power im Schnee: Abt RS4+

    Viel Power im Schnee: Abt RS4+

    Das Pluszeichen macht's. Denn der von Abt Sportsline modifizierte Abt RS4+ bringt statt der serienmäßigen 450

Anzeige

Videos