Quadfahrer fahren unter erhöhtem Risiko

Quadfahrer fahren unter erhöhtem Risiko
Quadfahrer. Foto: Auto-Medienportal.Net/Goslar Institut

In Deutschland sind inzwischen mehr als 160 000 so genannte Quads unterwegs. Die urspünglich als landwirtschaftliche Arbeitsgsgeräte gedachten Vierräder mit Sitzbank und Zweiradlenker sind mittlerweile auch als sportliche Freizeitfahrzeuge beliebt. Das Unfallrisiko für die Fahrer ist allerdings relativ hoch, warnen Verkehrsexperten. Laut einer Studie der Unfallforschung der Versicherer (UDV) ist die Gefahr, mit einem Quad zu verunglücken pro gefahrenem Kilometer doppelt so hoch sein wie beim Pkw.

Das Risiko bei einem Unfall schwer verletzt oder getötet zu werden, sei mit einem Quad sogar rund zehnmal höher als mit dem Pkw, heißt es in der Untersuchung. Darauf weist das Goslar Institut für verbrauchergerechtes Versichern der HUK-Coburg hin. Dabei fällt auf, dass Quad-Fahrer offenbar rund 85 Prozent der Unfälle, in die sie verwickelt sind, selbst verursachen, wie die UDV feststellt. Dazu tragen demnach insbesondere bauartbedingte Besonderheiten von Quads bei, wie etwa das häufig fehlende Differenzial und das sogenannte Daumengas. Der Hebel zum Gasgeben mit dem Daumen soll eigentlich der Sicherheit dienen, indem er verhindert, dass der Quadfahrer beim Drehen des Lenkers unabsichtlich Gas gibt. Doch die Unfallforscher sehen im Daumengas eher einen Sicherheitsmangel und eine Unfallursache.

Gleiches gilt für das Differenzial. Das Ausgleichsgetriebe sorgt bei Kurvenfahrten dafür, dass sich das kurveninnere und das äußere Rad einer Achse mit unterschiedlicher Geschwindigkeit drehen können. Vielfach sind die Modelle jedoch noch mit starr miteinander verbundenen Rädern unterwegs. Gerade Kurvenfahrten stellen denn auch ein großes Problem im Unfallgeschehen von Quads dar, wie die Forscher der UDV herausfanden: Zwei Drittel der Fahrunfälle von Quads passieren demnach durch ,,Abkommen von der Fahrbahn nach rechts oder links". Dabei sollen Alleinunfälle besonders häufig vorkommen. Laut UDV sieht der typische Unfallablauf in solchen Situationen wie folgt aus: Der Quad-Fahrer verliert - besonders häufig in der Kurve - die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidiert mit dem Gegenverkehr oder einem Hindernis neben der Fahrbahn. (ampnet/jri)

Der Artikel "Quadfahrer fahren unter erhöhtem Risiko" wurde in der Rubrik VERKEHR mit dem Keywords "Quad, UDV, Unfallrisiko, Goslar Institut" von "ampnet" am 1. August 2018 veröffentlicht.

auch in VERKEHR

Weitere Meldungen

Anzeige

Videos