Delphi-Studie

Delphi-Studie: Elektromobilität braucht verbindliche Vorgaben

Delphi-Studie: Elektromobilität braucht verbindliche Vorgaben
Nissan Leaf an einer Chademo-Ladestation. Foto: Auto-Medienportal.Net/Nissan

Ohne Druck zum Beispiel durch rechtlich verbindliche Vorgaben lässt sich das Ziel der Bundesregierung, Deutschland zum Leitmarkt für Elektromobilität zu machen, nicht erreichen. Das ist ein Fazit einer Delphi-Expertenbefragung des Kompetenzzentrums Öffentliche Wirtschaft, Infrastruktur und Daseinsvorsorge an der Universität Leipzig in Kooperation mit BDO und weiteren Partnern.

,,Besonders interessant ist es, dass die für die Studie befragten Experten einem verlässlichen und fairen ordnungspolitischen Rahmen für Elektrofahrzeuge eine deutlich höhere Wirksamkeit zumessen als etwa Kaufprämien", so Dr. Oliver Rottmann vom Kompetenzzentrum der Universität Leipzig. Bisher scheitert eine zügige Dekarbonisierung des Straßenverkehrs demnach vor allem an der unzureichenden Kalkulierbarkeit des Marktes und der daraus folgenden Unsicherheit für die beteiligten Branchen und Nutzer.

Genau hier müsse angesetzt werden, fordert die Studie, wenn die Elektromobilität in Deutschland schneller vorankommen soll. Weil die bisherigen politischen Ansätze nicht ausreichten, den Elektromobilitätsmarkt in Deutschland voranzutreiben, schlagen die für die Studie befragten Experten ein Bündel von zum Teil rigorosen Maßnahmen vor. Darunter:

Zielvorgaben für Kohlendioxid-Emissionen
Schaffung von Kaufanreizen für Elektrofahrzeuge durch Steuervorteile und Prämien
Zulassungsverbote für Verbrennungsmotoren
Zulassungsquoten für die Automobilhersteller.

Zur Verbesserung der besonders außerhalb der Ballungsräume unzureichenden Ladeinfrastruktur fordern die Experten neben einer Förderung im privaten Bereich auch einen verstärkten Einstieg der Energieversorgungsunternehmen. ,,Trotz ausreichender Verfügbarkeit der Technologie im Bereich der Ladeinfrastruktur und verschiedener Förderprogramme auf unterschiedlichen Ebenen zeigt die Praxis, dass die aktuellen Anreize nicht genügen, um die kurzfristigen Ziele auf Bundesebene zu erreichen", bestätigt BDO-Energiewirtschaftsexperte André Horn.

Für die Delphi-Studie ,,Elektromobilitätsstrategie der Bundesregierung - Herausforderungen und Hemmnisse" befragte das Kompetenzzentrum Öffentliche Wirtschaft, Infrastruktur und Daseinsvorsorge in Kooperation mit BDO, Bayern LB, DKB, E.On, Mobileeee und Stromnetz Hamburg unabhängige Experten verschiedener Institutionen zum Thema Maßnahmen zur Förderung von Elektromobilität in Deutschland. Die vollständige Studie kann kostenfrei unter www.bdo.de/e-mobility heruntergeladen werden. (ampnet/Sm)

Der Artikel "Delphi-Studie: Elektromobilität braucht verbindliche Vorgaben " wurde in der Rubrik VERKEHR mit dem Keywords "bdo, Delphi-Studie, Elektromobilität, verbindliche Regelungen" von "ampnet" am 6. Februar 2018 veröffentlicht.

auch in VERKEHR

Weitere Meldungen

  • Ford Ranger mit neuem Diesel

    Ford Ranger mit neuem Diesel

    In Europa liegt der Ford Ranger bei den Pick-ups ganz vorne. Und das soll auch so bleiben - deshalb hat der

  • Mondeo-Update auch als Hybrid-Kombi

    Mondeo-Update auch als Hybrid-Kombi

    Ford hat den Mondeo aufgefrischt und schickt die neuen Mittelklasse-Modelle zum Brüsseler Autosalon. Unter anderem

  • Teurer neuer Führerschein

    Teurer neuer Führerschein

    Wenn der Führerschein weg ist, wird's teuer. Nicht nur bei einschlägigen Verkehrsvergehen, sondern auch bei Verlust

  • Zuschuss für Abbiege-Helfer

    Zuschuss für Abbiege-Helfer

    Mit fünf Millionen Euro pro Jahr fördert das Bundesverkehrsministerium ab nächster Woche die freiwillige Nachrüstung

  • Viel Power im Schnee: Abt RS4+

    Viel Power im Schnee: Abt RS4+

    Das Pluszeichen macht's. Denn der von Abt Sportsline modifizierte Abt RS4+ bringt statt der serienmäßigen 450

Anzeige

Videos